DropDownMenu

Letzte Rezensionen

““ ““ “ “ “ “ “ “ ““

Donnerstag, 28. Dezember 2023

{reRead} Die Tribute von Panem


Ahoi! Nachdem ich dieses Jahr endlich das Prequel zu den Hungergames gelesen habe, war ich gespannt und vorfreudig, auch die Trilogie nach vielen Jahren erneut zu lesen. Zum Lied von Vogel und Schlange in Buch- wie in Filmform zu später Stelle mehr - hier jetzt meine Gedanken zu den ursprünglichen Panem-Büchern.

Genau wie damals im dänischen Sommerhaus konnte mich Suzanne Collins wieder an und in die Bücher fesseln - ihr Schreibstil ist unspektakulär, dafür jedoch angenehm und schnell lesbar. Und das stets über den Figuren schwebende Damoklesschwert des baldigen Todes kreiert diesen Sog; dieses Weiterlesen-Müssen. Was ich vollkommen vergessen hatte: Wie witzig die Bücher teilweise sind. Ausgesprochen trockener Humor, Galgenhumor und doch - bei einigen Szenen und Kommentaren musste ich Schmunzeln.



Meinung 2014:  [5/5] Mir blieb der Atem weg!!! Auf äußerst tiefgehende und spannende Weise vermag es Suzanne Collins die erschreckende und bewegende Geschichte Panems zu erzählen. Immer wieder geschieht etwas völlig unerwartetes, man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen!

Meinung 2023: [5/5] Genauso fesselnd wie damals! Aber die wirklich interessanten Momente werden überblendet und einfach nur zusammengefasst                                 - mehr show statt tell wäre schön.


Damals war ich ja vor allem darüber enttäuscht, dass Katniss nicht die heroische Widerstandkämpferin, die glänzende Heldin ist, die ich aus anderen Büchern kenne und liebe. Und ganz ehrlich - ein Teil von mir bedauert das noch immer. Gleichzeitig kann ich ihren schwierigen Charakter, ihr Zögern und Hadern jetzt besser verstehen. Wer in Armut, Angst und Hunger aufwächst, wird zu einem so misstrauischen Wesen. Leider hört Charakterbildung (und auch Worldbuilding, aber dazu später) hier schon auf. Für mich blieben die Figuren der drei Bücher blass, farb- und leblos. Über die Leute im Kapitol und anderen Distrikten wird ja schon nicht viel geschrieben, aber selbst das engste Umfeld von Katniss - und sogar sie selbst - hat wenig Charakter. Alle Figuren scheinen maximal eine Eigenschaft (Gale feurig, Peeta lieb, Katniss widerborstig, Prim süß) zu besitzen. Ich finde es stark, dass es einen Psychiater gibt und angerissen wird, wie sehr die Spiele die Sieger*innen verändert haben und dass niemand die Arenen unbeschadet verließ. Doch leider hört es hier an diesem spannenden Punkt auf. Collins geht nicht weiter darauf ein.



Meinung 2014: [4/5] Ich war etwas enttäuscht. Gerade im letzten Teil des Buches ist Katniss, die Figur des Widerstandes, viel zu schwach. Hysterisch versteckt sie sich und tut den ganzen Tag lang nichts. Die eigentliche Handlung, die Rebellion, spielt eher im Hintergrund und wird von Katniss´ psychischem Zustand überdeckt. Nichtsdestotrotz trotz war der Schreibstil gut und das Ende interessiert mich sehr.

Meinung 2023: [4/5] Schwächer als der erste Teil - gerade gegen Ende wird                                    vieles rasant und fast schon lieblos abgehakt.


Immer wenn die Spannungen greifbar werden, die moralischen Widersprüche und Problematiken, vor denen eine Revolution steht, wird vorgeblendet und in wenigen Sätzen zusammengefasst. Am Ende des zweiten Bandes hat Haymitch eine halbe Seite stakkatoartigen Monolog, in dem er die Bombe platzen lässt - Distrikt 13 gibt es noch, eine Untergrundorganisation der Revolution, Leute aus dem Kapitol machen mit und ihre Rettung war geplant. Also der komplette Plottwists des Buches in ein paar Sätzen und Katniss´ Reaktion ist mehr oder weniger ein Schulternzucken. Auch vorher schon  - die schockierende Verkündung, dass die 75. Hungerspiele die überlebenden Spieler*innen zurück in die Arena bringt und als Reaktion: Eine Szene bei Haymitch, der Bericht, dass sie alle viel trainieren, Auslosung und ab in den Zug, ein Fernsehauftritt und plötzlich sind sie schon in der Arena. Ähnlich dann im dritten Buch: Fast schon lieblos werden auf den letzten Seiten einfach ganz viele Leute getötet, für Trauer und Schock bleibt kaum Raum und so viele Fragen bleiben offen. Wie organisieren die Rebell*innen das Land neu? Finden diese Kapitol-Hungerspiele wirklich statt? Welche Energie wird jetzt genutzt, wo es die Kohlebergwerke in Distrikt 12 nicht mehr gibt? Überhaupt, wie liefen die Aufstände in den Distrikten eigentlich ab? Was macht Gale? Versöhnt sich Katniss mit Mutter und Gale? Was machen die Kapitolbewohnenden?



Meinung 2014: [3/5]  Auch der dritte Teil hielt nicht das, was der erste versprach. Katniss´ Zustand verschlechtert sich noch mehr, die Charaktere, die bisher eindeutig "gut" waren, scheinen nun genauso grausam wie das Kapitol und die Hauptpersonen haben kaum noch Kontakt zu einander. Es geht kaum noch um Katniss´ Leben sondern nur noch um den Krieg.

Meinung 2023: [3/5] Teilweise seltsam teilnahmslos und das Töten und Sterben am Ende empfand ich nur noch als überstürzt. Überhaupt, enttäuscht                                   vom Ende!


In meiner Erinnerung verbrachte Katniss ja quasi den gesamten letzten Band im Wandschrank - jetzt kann ich ergänzen: Oder Katniss ist im Hospital oder macht (dumme) Sachen. Sie ist nur das Gesicht der Revolution und scheitert sogar oft daran, steht nicht wirklich hinter der Sache und versinkt abwechselnd in Selbstmitleid und Lebensmüdigkeit. Auch dieser Fokus auf dem Liebesdreieck nervte mich - Peeta küsste sie zunächst inflationär, wobei die Szenen stets maximal emotionslos waren und diese zwei starken Momente, in denen Katniss sagt, sie habe keinen der Jungs um Erlaubnis gefragt, wen sie küsse und als sie in Tigris´ Keller gekränkt beschließt, keinen der Beiden zu "brauchen", werden leider durch das viele Hin-und-Her zerschlagen. Und auch bei diesem reRead Jahre später bin ich über das Ende enttäuscht. Dass sie gefühlt nur aus einer Form von Bequemlichkeit mit Peeta zusammen ist, dass sie Kinder bekommen hat, obwohl das eine ihrer zentralen Aussagen als Jugendliche war, dass sie das nicht wolle und dass sie allgemein leb- und lieblos wirkt. Auch hier wäre viel Potential gewesen - sie hat ihrer Mutter immer die Apathie nach dem Tod des Vaters vorgeworfen und ist in dieses emotionale Tief dann selbst gestürzt - haben die Beiden das aufgearbeitet? Einander vergeben? Suzanne Collins kann ich auch heute die Tode von Prim und Finnick nicht vergeben.

Ach ja, so viel verschenktes Potential dieser Reihe; da wo die interessanten Konflikte aufkommen, werden sie übersprungen und nur angerissen. Und in den Verfilmungen haben die Figuren mehr Charakter und Leben als ihre papiernen Originale. Weder die vergangenen Jahre noch das Prequel änderten also viel an meinem Leseerlebnis - mehr Verständnis für Katniss und ein paar Momente, in dem ich Bezüge knüpfte: Ah, deshalb weiß Snow von der Lücke im Zaun und der Bedeutung des Hobs für den Distrikt; hmmm vielleicht ist Katniss´ Vater ein Nachfahre der Coveys (oder der Ziegenmann oder der mit dem Instrument in Distrikt 13); witzig, wieder sind Spotttölpel Snows Ärgernis und oh hallo Tigris! Aber das war´s auch schon. Immer noch zu wenig Worldbuilding, Erklärungen, Abschlüsse und Auseinandersetzungen. Was mir auch auffiel: Die für amerikanische Jugendbücher typische Prüderie - Blut und Gewalt, kein Problem; aber bloß keine Leidenschaft! Küsse ja, aber ohne Gefühle und diese zwei kurios vagen Momente des Begehrens - der "Hunger" am Strand und dass sie ihn "nachts" wieder spüre (ordentliche Bürger; nur nachts, im Dunkeln und im Schlafzimmer!). Der epischste Moment aus der Reihe war ja die Staudammszene - wie ich jetzt feststellte, gab es die in den Büchern jedoch nie? Ich habe auf jeden Fall jetzt Lust auf mehr Action, Heroik und strahlende Momente - Popcorn und Film(e) an!


... noch ein paar Worte zu Gestaltung und Titel:
[3/5] Auf den Bildern hier seht ihr die neuen Cover, die mir durchaus gefallen. Ich liebe aber noch immer meinen Schuber, den zu bekommen damals gar nicht so einfach war xD Viel Gestaltung ist da zwar nicht, aber die Rücken sehen hübsch aus, im Regal. Die Titel versprechen mehr Dynamik, als die Bücher schließlich bieten; klingen jedoch stark.



Seid ihr Tribute von Panem-Fans? Habt ihr das Prequel gelesen und wart ihr im Kino? Ich habe es diesen Monat endlich geschafft und hoffe, demnächst Zeit zu finden, euch davon zu erzählen, denn wah - ich habe Redebedarf! 😁

7 Landgänge

  1. Schönen guten Morgen!

    Erstmal vielen Dank für deine Einblicke in den re-read!
    Bei mir ist die Trilogie schon viele, viele Jahre her und ich weiß nur noch, dass mich der erste Band sehr begeistert hat - die Fortsetzungen fand ich dann auch noch gut, aber nicht mehr so wie den ersten. Recht viel mehr weiß ich nicht mehr, also so gut wie gar nichts *lach*

    Nachdem ich "Das Lied von Vogel und Schlange" gelesen hatte wollte ich die Trilogie eigentlich auch nochmal lesen, hab es aber nicht geschafft. Hab es aber immer noch vor!

    Dass die Charaktere recht blass bleiben war mir nicht mehr bewusst. Ich war auch eher von der Handlung gefesselt und brauche das auch nicht immer unbedingt. Die Emotionslosigkeit war für mich oft den Umständen geschuldet. In so einer Umgebung und mit so einem Leben wird man das einfach, kann ich mir vorstellen, da kann man die Gefühle nicht so zulassen und muss viel tief vergraben, um nicht unterzugehen.
    Das Liebesdreieck hat mich damals aber auch gestört. Bzw. mag ich das prinzipiell nicht so gerne ;)

    Ich bin jedenfalls gespannt wie es mir geht, wenn ich die Bücher nochmal lese.

    Kennst du eigentlich die Gregor Reihe von der Autorin? Das sind zwar Kinderbücher, aber da merkt man schon, dass Gewalt und Kämpfe gerne eine Rolle spielen. Ich war und bin immer noch absolut begeistert von der Reihe und hab sie mehrfach gelesen. Auch das Hörspiel dazu wurde sehr gut gemacht! Also falls du die noch nicht kennst: unbedingt lesen! :D

    Ich wünsch dir einen guten Rutsch und ein phantastisches Lesejahr!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi liebe Aleshanee,

      ich hoffe, du hattest schöne Feiertage und bist gut reingekommen - bei mir ist das auch so :)
      Und ja, so ungefähr war das in meinem Kopf auch; sind ja neun Jahre oder so vergangen seit dem ersten Lesen: Band 1 wow und dann immer schwächer aber irgendwie trotzdem gut, vor allem die Filme. Hab jetzt richtig Lust, die nochmal zu gucken. Dass so ein Leben wie in den Distrikten abstumpft, kann ich voll verstehen; ich meinte auch eher, dass seitens der Autorin nicht so richtig bei mir Gefühle aufkamen, weil irgendwie alles so vor sich hin passiert und nur weniges so richtig mitreißt und die im Buch machen ja meist auch einfach weiter. Aber gefallen hat´s mir ja trotzdem :D Aber Liebesdreiecke müssen echt nicht sein; vor allem die "bester Freund"-Nummer ist echt ausgelutscht.

      Ne, die Gregorreihe habe ich nicht gelesen - weiß zwar, dass sie existiert, aber hat mich nie so angesprochen und irgendwie passt sie nicht zu meiner Abspeicherung von Susan Collins als der Panem-Autorin, haha.

      Ich habe übrigens mittlerweile "Im Auge des Leuchtturm" auf deine Empfehlung hin gelesen und gefiel mir gut!

      LG Ronja

      Löschen
    2. Ach wie schön! Das freut mich sehr mit "Im Auge des Leuchtturms" <3

      Die Gregor Reihe hab ich ja tatsächlich als erstes gelesen, danach kamen erst die Tribute von Panem ... und ich mag zwar Panem echt gerne, aber die Gregor Reihe finde ich besser. Schade dass sie dich nicht so anspricht.

      Löschen
  2. Hallo liebe Ronja,

    schön wieder einmal etwas von Dir lesen zu dürfen......bei einem Leben auf den Weltmeeren sicherlich nicht immer einfach.....augenzwickern..

    Auch bei den Tributen von Panem....bin ich keine Leseratte eher eine Sehratte, will sagen da gehe ich auch gerne ins Kino/war gewesen!!

    Hm, bei dem neusten Kinofilm mit dem Ewigen Widersacher von Katniss bin ich eher unsicher, ob ich mir das antue....
    Will ich Verständnis vielleicht sogar Mitleid mit dem späteren Bösewicht haben/bekommen....möglicherweise in einem, anderen Licht sehen...wie man sich so schön ausdrücken kann/mag....Kopfschütteln....hm..
    irgendwie schwierig oder?

    Mal schauen.....

    Ich wünsche hier und jetzt einfach einen, guten Rutsch ins Neue Jahr.
    Man liest sich, gell

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi liebe Karin,

      schön, von dir zu hören! Ich hoffe, dir geht es gut und du hattest schöne Feiertage sowie einen guten Rutsch!

      Momentan bin ich ja quasi "stationär" wieder im Lande; nicht so viele Weltmeere, nur bisschen Ostsee, haha. Da hab ich etwas mehr Zeit für Blog & Lesen ^^

      Ich hab die Panemfilme ha sehr geliebt und der neue ist vom Stil her anders; was vor allem dem völlig anderen Ton des Buches geschuldet ist, aber dennoch sehr sehenswert! Gerade, wenn du das Buch noch nicht gelesen hast - ich fand die Verfilmung super gelungen, aber tatsächlich hätte ich mir da mal eine Zweiteilung gewünscht; ganz viel wurde gestrichen oder zusammengefasst, was im Buch wichtig war. Aber starke Darsteller*innen! Ich würd dir das Schauen empfehlen; Susan Collins meistert es genial, den Weg Snows zu dem, was er ist und wurde, darzustellen ^^

      LG Ronja

      Löschen
  3. Liebe Ronja

    Die Trilogie habe ich vor Jahren von meinem Liebsten zu Weihnachten bekommen und heiss und innig geliebt. Es war meine erste Fantasy-Reihe nach "Harry Potter" und "Laura" oder der "Tintenwelt"-Trilogie und ich konnte die Bücher kaum aus der Hand legen. Die Filme fand ich dann zwar unterhaltsam, aber nicht sehr gut gemacht.

    Es kann sehr gut sein, dass die Reihe mich jetzt auch nicht mehr begeistern würde, weshalb ich das Prequel vorerst nicht lesen und auch keinen ReRead starten werde. Irgendwann aber kann ich mir schon vorstellen, noch einmal in diese ganz besondere Welt einzutauchen.

    Alles Liebe
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi liebe Livia,

      das war damals bei mir ähnlich; hab Panem gelesen, als ich Fantasy & Dystopie gerade neu für mich entdeckt hatte; kann mich noch erinnern, wie ich das im dänischen Sommerhaus durchgesuchtet habe und dann auf jeden Film mega gefreut hab 😁 Ich fand die ja mega; was hat dich gestört?

      Das Prequel ist ehrlich gesagt von Stil ganz anders als die Trilogie; konnte mich aber überzeugen!

      LG Ronja

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)