Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Freitag, 30. April 2021

{Epilog} April ´21: What the fish

5 gelesen/gehört || 9 NZG || SuB: 215 (+1) || 1.205 Bücher (+7) || 1 Titel rezensiert 

Ahoi! Ich kann es ehrlich gesagt kaum fassen, dass mit dem April jetzt bereits ein Drittel des Jahres um ist! Was ist denn bisher passiert?! Uni, Alltag und ja, diesen Monat bin ich ein Jahr älter geworden; schöne 22 nun. Und sonst so? Über den Beginn des Untergangs des Römischen Reiches und was eine Landreform damit zu tun hatte, habe ich ich diesen Monat einen interessanten Podcast gehört; die Doku Seas Piracy hat mich nachhaltig geschockt und ich habe festgestellt, dass ich Danger Dan/AntilopenGang ziemlich feiere. Und zumindest ein Wochenende konnte ich Sonnenschein und Meeresluft mit einer Schiffsfreundin, die ich nach zwei Jahren endlich wieder gesehen habe, genießen ⚓🌞 Ach ja, ziemlich lecker habe ich diesen Monat auch gekocht 😋

Lesetechnisch war der Monat ebenfalls wenig ergiebig - zwei fantastische Kinderbücher, einen "Klassiker der Weltliteratur", ein faszinierendes Buch über Seepferdchen (seriously, wie genial sind diese Fische bitte?!) und ein Roman, von dem ich mir sooo viel mehr erhofft hatte... Gerne hätte ich mehr und häufiger gelesen, aber oftmals sitze ich bis 2200 an Uniaufgaben und ehe ich dann im Bett bin, ist die Lesezeit wieder verstrichen... Naja; so isses eben 😊 Rezensionen kommen hoffentlich bald! Und SuB-Abbau wär auch mal gut; die beste "Leistung" dieses Jahr war ± 0 😅

Hier auf dem Blog ist, äääääähm... quasi nichts passiert. Monatsrückblick März, ein Gruß zum Welttag des Buches samt Rezension zu Der Alchimist sowie ein paar Gedanken zu Kolumbus im Kontext zweier großartiger Bücher, die ich gelesen habe. An Motivation hapert es nicht, glaubt mir 😉





AUSBLICK: Im Mai steht erst einmal noch eine Klausur aus dem Januar (#CoronaIstSoToll) an. Anlass zur Freude hingegen, dass mich zwei Freundinnen von Bord, die ich eeewig nicht mehr gesehen habe, besuchen werden. Besonders gespannt bin ich auf Der Himmel! - welche Bücher ansonsten erscheinen & mich interessieren, erfahrt ihr →hier← :)

Freitag, 23. April 2021

Welttag des Buches ~ (m)ein neues Lieblingsbuch


Ahoi! Manche mögen ja heute den Tag des deutschen Bieres zelebrieren - wir hingegen feiern den Welttag des Buches! Zu diesem Anlass möchte ich euch ein Buch vorstellen, das bereits vor 33 Jahren das Licht der Welt erblickte, aber erst jetzt durch die Neuauflage seinen Weg in mein Regal - und mein Herz - fand. Ein Buch, berührend und voller Weis- und Wahrheiten, bei dem ich voll und ganz verstehe, warum Oprah Winfrey es seit Jahren auf ihrem Nachttisch zu liegen hat.

Ich spreche von Paulo Coelhos Der Alchimist; einer wundervoll-wahren Fiktion!

Montag, 19. April 2021

{Rezension} Crazy Horse ~ Till Hein

Crazy Horse || Till Hein || mare || Sachbuch || HC || 240 Seiten || 1/1

Anmutige Tänzer, Meister der Tarnung und romantische Liebende, doch auch schwerhörige Vielfraße, launische Griesgrame und langsame Faulpelze: All das und mehr sind Seepferdchen. Man findet die kleinen Fische nicht nur in Seegras­wiesen und Mangrovenwäldern, sondern ebenso im Schachspiel und in griechischen Sagen – und wie kommen sie eigentlich auf Kinderbadeanzüge, Geldmünzen und Toilettenschüsseln aus dem alten Rom? Was macht sie trotz ihrer Trägheit zu erstklassigen Jägern, warum ist ein Hirnareal nach ihnen benannt, wie können sie uns helfen, besser zu schlafen, und sogar die Robotik inspirieren? Unterhaltsam und informativ erzählt Till Hein von kuriosen Erkenntnissen der aktuellen Forschung, geht Mythen auf den Grund und lüftet so Geheimnisse über die verrückten Pferde der See.


Seit geraumer Zeit lese ich ja nun vermehrt Sachbücher und als ich über diese Neuerscheinung stolperte, war ich neugierig - bisher beschränkte sich mein Wissen über Seepferdchen darauf, dass die Männchen schwanger werden und ich für das Schwimmabzeichen damals ganz schön strampeln musste.

Mittwoch, 7. April 2021

{Rezension} Die Himmelskugel ~ Olli Jalonen

Die Himmelskugel || Olli Jalonen || mare || Roman || HC || 544 Seiten || 1/1

1679. Mitten im Atlantik, auf der Insel St. Helena, träumt der achtjährige Angus einen großen Traum: Er will in die Fußstapfen des Sternenforschers Edmond Halley treten und dessen Gehilfe im fernen London werden. Angus übt für seine Laufbahn als Wissenschaftler, indem er tagsüber Vögel zählt und nachts die Position der Sterne markiert, wie Halley es ihm bei seinem Besuch auf der Insel beigebracht hat. Als es unter dem tyrannischen Gouverneur zu Unruhen kommt, rückt die Erfüllung von Angus’ Traum unverhofft näher: Mit einem geheimen Brief wird er als blinder Passagier an Bord eines Schiffes geschickt, um in England die Hilfe des geschätzten Herrn Halley zu erbitten…

Ein außergewöhnlicher Roman über die Anfänge der Aufklärung und die berührende Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und einem großen Universalgelehrten.


Lange habe ich nach den "richtigen" Worten für dieses Buch gesucht. Denn so schwer es manchmal sein mag, Begeisterung in Worte zu kleiden: Noch kniffliger ist es häufig, Enttäuschung angemessen und konstruktiv auszudrücken.

Freitag, 2. April 2021

Warum Kolumbus (mit)verantwortlich ist ~ kritische Lektüre


Ahoi! Bücher über die Seefahrt oder zumindest mit maritimem Bezug - da landet man schnell bei Lektüre über "Entdecker". Mal ganz abgesehen davon, wie aufregend es als Leser*in ist, von Expeditionen und Reisen ins Ungewisse zu lesen - bei den meisten dieser schillernden historischen Persönlichkeiten lohnt sich ein zweiter Blick, ein kritischer. Meist männlich, weiß, gut betucht und aus Westeuropa brachen da nämlich nicht Hunz und Kunz und auch nicht unbedingt Pazifisten aus reiner Neugierde auf. "Entdecken", das ist ein imperialistischer Anspruch; zumeist eine Kriegserklärung an die rechtmäßige Bevölkerung "neuer" Gebiete. Ausbeutung at its best. Paradebeispiel Kolumbus oder Colón, wie er im spanischsprachigen Raum besser bekannt ist. Dass er nicht "Amerika entdeckte", nicht einmal der erste Europäer auf dem amerikanischen Doppel-Kontinent war, ist den meisten bekannt. Dass seine Fahrten auf der Suche nach unermesslichen Reichtümern die nahezu vollständige Auslöschung der indigenen Bevölkerungen, den Import von Krankheiten, den Sklavenhandel, die Ausbeutung von Mensch und Natur indirekt und direkt begründeten, wird jedoch häufiger mal - dem heroischen Bild des beginnenden Neuen Zeitalters zu Liebe - ausgeblendet. Und doch. Es kommt Bewegung in die Sache. Nicht erst seit den BLM-Protesten und Beschädigung/Stürzen/Abbau von Kolumbus-Statuen. 


Mich in Buchform nochmal genauer zu Kolumbus, seinem Leben und Wirken - aus kritischer Perspektive - zu informieren; dazu konnte ich also nicht nein sagen! Politik meets Seefahrt; yes please! Zwei Bücher möchte ich euch heute vorstellen: Kolumbus, der entsorgte Entdecker sowie Das Gold des Columbus.